• Home
  • /
  • Bernhard Stephan
Foto Holger Fahrland

Autor:

Holger Fahrland

03.05.2021

Regisseur und Drehbuchautor

geboren am 24.01.1943 in Potsdam

Foto von Bernhard Stephan

Foto: Renate Stephan

Leben

Nach dem Abitur studierte er zwei Semester Medizin, begann danach bei der DEFA zu arbeiten. Unter anderem in dem Film Julia lebt (1963) von Frank Vogel war er Regieassistent. Von 1963 bis 1968 studierte er in Moskau am Allunionsinstitut für Kinematographie (WGIK). Nach einigen Arbeiten beim Fernsehen der DDR gab er sein Kino-Spielfilmdebüt mit Für die Liebe noch zu mager (1974) bei der DEFA.

Filmografie

2011

Flemming (8 Folgen - Regie)

2009

Der Dicke (3 Folgen - Regie)

2008

Zur Sache, Lena! (2 Folgen - Regie)


Meine wunderbare Familie (2 Folgen - Regie)

2007

Der letzte Zeuge (67 Folgen - Regie)


Notruf Hafenkante (3 Folgen - Regie)

2005

Stubbe - Von Fall zu Fall: Harte Kerle (Regie)


Unter weißen Segeln (2 Folgen - Regie)

2003

Nicht ohne meinen Anwalt: Der Titanic-Teddy (Regie)


Edel & Starck (3 Folgen - Regie)

2002

S.O.S. Barracuda (2 Folgen - Regie)


Die Entführung (Regie)

1999-2002

Die Cleveren (8 Folgen - Regie)

2000

Pfeifer (12 Folgen - Regie)


Auf eigene Gefahr (2 Folgen - Regie)


Klinikum Berlin Mitte - Leben in Bereitschaft (2 Folgen - Regie)

1999/2000

Drei Jahre und eine Nacht (Regie)


Der Weg zur Hölle (Regie)


Der vierte Mann (Regie)


Familienbande (Regie)

1999

Ein Mann für gewisse Sekunden (Regie)

1998/1999

Unter die Haut (Regie)


Töte den Feind deines Feindes (Regie)


Die Bank, die Liebe, der Tod (Regie)


Schlag auf Schlag (Regie)

1998

In aller Freundschaft (6 Folgen - Regie)


Wolffs Revier (5 Folgen - Regie)


Ärzte: Hoffnung für Julia (Regie)

1997

Die Drei: Preis der Liebe (Regie)


Die Unzertrennlichen (Pilotfilm und 13 Folgen - Regie)


Der Doppelgänger (Regie)


Verdammtes Glück (Regie)

1996/1997

Clever und tot (Regie)


Der kleine Tod (Regie)


Wenn das Böse erwacht (Regie)

Wenn sich zwei Morde kreuzen (Regie)


Denn sie wissen, was sie tun (Regie)


Der süße Tod (Regie)


Die Nacht, in der ein Toter stirbt (Regie)


Das Dreieck des Todes (Regie)


Agentenfieber... oder wie betrügt man seine Frau? (Regie)


Bei Aufschlag Mord (Regie)

1995

A. S. (6 Folgen - Regie)


Schatten der Vergangenheit (Regie)

1994

Ein todsicheres Geschäft (Regie)


Ohne Schein läuft nichts (12 Folgen - Regie)

1993

Ticket zum Himmel (Regie)


Bistro, Bistro (2 Folgen - Regie)


Salto Postale (6 Folgen - Regie)

1992/1993

Mandelküßchen (Regie)

1991

Tandem (Regie)

1989

Rückkehr aus der Wüste (Regie)

1988

Mit Leib und Seele (Drehbuch und Regie)

1986

Fahrschule (Regie)

1982

Sonjas Rapport (Regie)

1979

Schatzsucher (Regie)

1978

Jörg Ratgeb, Maler (Regie)

1976

Unser stiller Mann (Drehbuch-Mitarbeit und Regie)

1975

Aus meiner Kindheit (Drehbuch und Regie)

1974

Für die Liebe noch zu mager (Drehbuch und Regie)

1972

Polizeiruf 110: Blutgruppe AB (Drehbuch und Regie)

1971/1972

Täter unbekannt: Der tödliche Schuß (Drehbuch und Regie)


Täter unbekannt: Schnelle Hirsche (Darsteller, Drehbuch und Regie)


Täter unbekannt: Konten gesperrt (Drehbuch und Regie)


Täter unbekannt: Astrid Kettner (Drehbuch und Regie)


Täter unbekannt: Zwischen 5.10 und 6.10 Uhr (Drehbuch und Regie)


Täter unbekannt: Der neue Chef (Drehbuch und Regie)


Täter unbekannt: Wer war am Panzerschrank? (Drehbuch und Regie)

1968

Tysana okon (UdSSR - Schauspieler)

1963

Julia lebt (Regie-Assistenz)

1963

Piraten auf der Pferdeinsel (Regie-Assistenz)

Auszeichnungen und Nominierungen

Jörg Ratgeb, Maler - im Wettbewerb um den Goldenen Bären bei der Berlinale 1978 und um den Jury-Preis beim Eberswalde Film Festival 1978

Die Serie "Der letzte Zeuge" erhielt mehrere Auszeichnungen:

- 1998 den "Telestar" für die Schauspieler Theresa Scholze und Ulrich Mühe, 

- 1999 den Deutschen Fernsehpreis für das beste Drehbuch (Gregor Edelmann), 

- 2005 den Deutschen Fernsehpreis für Ulrich Mühe als "bester Schauspieler in einer Serie" und den Bayerischen Fernsehpreis für "bestes Drehbuch in einer Serie" (Gregor Edelmann) und "bester Schauspieler in einer Serie" (Ulrich Mühe)